Über mich und das Projekt

Es dürfte der Sommer 2011 gewesen sein, selbst bloggte ich bereits ein Jahr, als ich mich beim Start zu WordPress Version 3.2 dazu entschieden habe, aktiv der Community etwas zurückzugeben. Aus einem unbekannten Grund bin ich damals dann in das Übersetzungsteam gekommen und durfte mit 5–6 anderen Personen WordPress aus dem englischen ins Deutsche übersetzen. Ab diesem Moment gab es für mich kein Zurück mehr aus der Community, weshalb ich an WordCamps oder auch Lokalen Meetups anzutreffen war.

Mit dem bloggen habe ich seither nicht aufgehört und so ist WordPress nicht nur bei der Arbeit, sondern auch privat ein täglicher Begleiter von mir.

Weshalb WordPresso?

Nach mehr als 11 Jahren WordPress ist es noch heute ein Bedürfnis, mich jeden Tag über alle Entwicklungen sowie Tands und Neuigkeiten zu informieren. Viele der Beiträge, welche ich lese, landen in einem Chat oder versende ich per Mail an Kolleginnen und Kollegen. Um der WordPress Community an diesem Punkt wieder etwas zurückzugeben, habe ich WordPresso gestartet, damit nicht nur meine Kolleginnen und Kollegen von meinen Mails profitieren können.